Autor Archiv

Generalversammlung 2019

Am 16. März 2019 fand in Hallstatt die zweite Generalversammlung des Vereins „ICOMOS Austria – Österreichisches Nationalkomitee des International Council on Monuments and Sites“ statt.

Am Samstag den 16. März 2019 fand die Generalversammlung in Hallstatt statt. Am Sonntag führte uns eines unserer Mitglieder in einer spannenden Tour durch Hallstatt und erörterte mit uns die besonderen Probleme des Lebens im Welterbe.

Vortrag: Herculane Project

2019.03.14

Herculane Project
Cultural Heritage-Reactivation through Architecture, Cultural and Social Tools

Oana Chirilă

In a time where cultural heritage has found itself at a crossroads in Romania, young architecture students have risen in a movement that fights for architectural and social reactivation of the abandoned city center of Herculane Baths.

Once called by Emperor Franz Josef himself “The pearl of Europe”, Herculane Baths is defined by a perfect communion of amazing landscapes, cultural heritage and natural resources. Having these spectacular assets, but a tumultous fate after the fall of communism in 1989, its heritage is now in a degrading state, being abandoned for almost 30 years.

How can we reactivate cultural heritage defined by a universal value?

How can we give back the heritage to the local community?

How can the appropriate stakeholders be brought together in the construction of an integrated development that aims to regenerate an abandoned area?

Herculane Project was spontaneously created with the purpose of creating an integrated development of the historical city center. We started off as a group of young architecture students, but in a few weeks we grew into a multidisciplinary team, united by the idea that only by acting together we can succeed. Our actins had a national impact in a very short time, and with every step that we took we put the heritage at its necessary value point, creating a bridge between people, architecture and future strategies.

And there, where local administrations and cultural institutions failed to act, members of the society have taken action and started to change the course of events for a community defined by its old glory and beautiful heritage.

Herculane Project

Herculane Project in facebook

Vortrag: Wie entstehen UNESCO Welterbestätten?

2019.01.31

Wie entstehen UNESCO Welterbestätten?
Normierungs- und Evaluierungsprozess

Dr. Alexandra Kruse
Insitu World Heritage consulting

Was sind die Voraussetzungen für die Anerkennung als Welterbe? Wer bzw. was, kann überhaupt Welterbe werden? Wer trifft die Entscheidungen – im Land und bei der UNESCO? Wie lange dauert es, bis ein Antrag bewilligt oder abgelehnt wird?

Das Prädikat „UNESCO Welterbe“ gewinnt zunehmend an Beliebtheit, Bekanntheit und Bedeutung und ist doch gleichzeitig ein Buch mit sieben Siegeln. Versuchen wir, etwas Licht ins Dunkel zu bringen: Es gibt zehn Kriterien für Welterbestätten, von denen mindestens eines erfüllt sein muss. Grundvoraussetzung ist, dass eine Stätte „von außergewöhnlichem universellen Wert“ ist. Außerdem müssen die Stätten “echt” und “intakt” sein. Das Aufnahmeverfahren – von der Einreichung der Nominierung bis zur Entscheidung bei der Sitzung des Welterbekomitees – dauert im besten Falle 18 Monate, meist jedoch viele Jahre. Eine Nominierungsidee muss zunächst einmal in die nationale Vorschlagsliste eines Landes (Tentative list) eingetragen sein, bevor sie überhaupt in das internationale Verfahren eintreten kann. Im Auftrag des UNESCO-Welterbekomitees bewerten Experten des Internationalen Rats für Denkmalpflege (ICOMOS) bzw. der Weltnaturschutzunion (IUCN), die vollständigen Anträge. Auf Grundlage ihrer Empfehlungen entscheidet das Welterbekomitee, das sich aus Vertretern von 21 Vertragsstaaten der Welterbekonvention zusammensetzt, über die Aufnahme in die Welterbeliste.

Der Vortrag beschreibt die Voraussetzungen, das Nominierungsverfahren sowie den Evaluierungsprozess und geht auf kritische Punkte ein .

Vortrag: UNESCO Welterbestätten-Manager

2019.01.08

UNESCO Welterbestätten-Manager
Berufung & Herausforderung

Bernd Paulowitz
UNESCO Welterbekoordinator Hamburg – Speicherstadt und Kontorhausviertel

Was macht ein Welterbekoordinator? Was sind seine Aufgaben? Diese Fragen werden in dem Vortrag am Beispiel Hamburg aufgezeigt und ein Einblick in die Arbeit des Koordinators gegeben. Historische Bereiche des Hafens wurden 2015 Welterbe, während parallel in direkter Nachbarstadt eine moderne City entsteht und dort der traditionelle Hafenbereich weichen muss.

Gefährden oder ergänzen Projekte wie HafenCity und Elbtower das Welterbe? Mit den Veränderungen werden auch die Besucherströme der Stadt verändert und die Speicherstadt wird zum Scharnier zwischen der „alten“ und der „neuen“ City. Wie werden diese Veränderungen im Sinne der Welterbekonvention begleitet?  Beleuchtet wird das Welterbe im Spannungsfeld zwischen Tourismus, Stadtentwicklung und Denkmalschutz.

Vortrag: ICOMOS & das Monitoring von Welterbestätten

2018.12.12

ICOMOS & das Monitoring von Welterbestätten
in Theorie und Praxis

Friedrich Idam
Monitor für das „Historische Zentrum der Stadt Salzburg“

Wenn auch das Monitoring von Welterbestätten nicht zu den Hauptaufgaben von ICOMOS gehört, so wird doch in der öffentlichen Diskussion die Arbeit von ICOMOS in erster Linie über das Monitoring von Welterbestätten wahrgenommen.

Die Implementierung des Welterbes in das österreichische Rechtssystem ist bisher nur marginal erfolgt, sodass das Monitoring einen sensiblen Umgang mit allen am Entscheidungsprozess Beteiligten erfordert, um letztlich – im Sinne der Welterbekonvention – erfolgreich zu sein.

Anhand von Fallbeispielen, die von der Ausgangssituation bis zur baulichen Umsetzung reichen, werden die Werkzeuge und Wirkmöglichkeiten des Monitorings dargestellt und mit dem Publikum diskutiert.

Publikation: Mehr Transparenz, Aufklärung und Respekt bitte!

In der Ausgabe 3/2018 des VoeKK Journal (Journal des Verbandes österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker) veröffentlichte Prof. Jäger-Klein einen Beitrag mit dem Titel „Mehr Transparenz, Aufklärung und Respekt bitte! – Vom tradierten institutionellen Denkmalschutz zu einem zeitgemäßen Cultural Heritage Management“.

Der Beitrag kann hier nachgelesen werden.

Vortrag: ICOMOS und das UNESCO Welterbe in Österreich

2018.11.29

ICOMOS und das UNESCO Welterbe in Österreich

Caroline Jäger-Klein
Präsidentin ICOMOS Austria

Der Vortrag erklärt die Aufgaben und Ziele von ICOMOS, des International Council on Monuments and Sites. Dieser Internationale Rat für Denkmalpflege ist eine nichtstaatliche Organisation mitSitz in Paris, Frankreich. Aufgabe des 1965 gegründeten Rates ist es, die Anwendung von Theorien, Methoden und wissenschaftlichen Verfahren auf die Erhaltung des architektonischen und archäologischen Erbes zu fördern. Seine Arbeit basiert auf den Grundsätzen der Internationalen Charte zur Erhaltung und Restaurierung von Denkmälern und Stätten (Charta von Venedig) von 1964

Zu den speziellen Aufgaben von ICOMOS im Zusammenhang mit der UNESCO Welterbekonvention von 1972 gehört es, Güter, die für die Eintragung in die Leste des Erbes der Welt angemeldet sind, zu beurteilen [evaluation], den Erhaltungszustand der zum Welterbe gehörenden Kulturgüter zu überwachen [preventive monitoring und periodic reporting], von Vertragsstaaten eingereichte Anträge auf internationale Unterstützung zu prüfen [reactive monitoring], sowie beratende und praktische Unterstützung für Maßnahmen zum Aufbau von Kapazitäten [Aufklärung über die Mission, Aufbau und Pfelge des Expertennetzwerkes], zu leisten.

Im Laufe des Vortrages wird auch auf die aktuelle Situation der UNESCO Welterbestätten in Österreich eingegangen werden. Obwohl Österreich im internationalen Vergleich als Land mit einer ganz großen Tradition der Denkmalpflege in Theorie und Praxis angesehen werden muss, und auch rund um das Europäische Kulturerbejahr 1975 des Europarates eine führende Rolle einnahm, die zu einer vorbildhaften Altstadt- und Ortsbildschutzgesetzgebung fürte, ist nun doch zu erkennen, dass Schnittstellenproblematiken zwischen einzelnen Gesetzesmaterien sowie in der Raumordnung zu heftigen Problemen mit Bauaktivitäten innerhalb der UNESCO-Welterbezonen führen.

Generalversammlung 2018

Am 20. Oktober 2018 fand in Neusiedl am See die erste Generalversammlung des im Juni neu konstituierten Vereins „ICOMOS Austria – Österreichisches Nationalkomitee des International Council on Monuments and Sites“.

Nach einer Führung durch Neusiedl am See fand die Generalversammlung mit Unterstützung des Welterbestättenmanagements im Weinwerk statt. Aus Paris von ICOMOS International waren Gaia Jungeblodt – Direktor des Internationalen Sekretariats – sowie Wolfgang Karl Göhner – Expertenmitglied ICOMOS-ICLAFI / ISC on Legal, Administrative and Financial Issues – anwesend.