Österreichische Welterbestätten

Österreich ratifizierte im Dezember 1992 die Welterbekonvention (BGBl. Nr 60/1993).

Von Österreich wurden bisher zehn Stätten in die UNESCO Welterbeliste eingetragen:

Das historische Zentrum der Stadt Salzburg (1996)

Schloss und Park von Schönbrunn (1996)

Die Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein / Salzkammergut (1997)

Die Semmeringbahn (1998)

Stadt Graz – Historisches Zentrum und Schloss Eggenberg (1999 u. 2010)

Die Kulturlandschaft Wachau (2000)

Das historische Zentrum von Wien (2001)

Die Kulturlandschaft Fertö-Neusiedler See (gemeinsam mit Ungarn 2001)

Prähistorische Pfahlbauten rund um die Alpen (gemeinsam mit Deutschland, Frankreich, Italien, Slowenien und der Schweiz 2011)

Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas (gemeinsam mit Albanien, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Deutschland, Italien, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Ukraine 2007, Erweiterung 2011 und 2017)